Nach vielen Stunden konstruieren, drucken, erneut konstruieren und wieder drucken steht der Ardumower Turtlebot auf seinen eigenen Rädern und hat die ersten Meter per Ardumower Firmware und Bluetooth Steuerung zurückgelegt.

Als Motoren habe ich günstige 24V Motoren mit Encoder und Rad in Fernost gekauft.
https://www.aliexpress.com/item/32946445527.html?spm=a2g0s.9042311.0.0.73804c4dPLhk5U

Hier nun die ersten Eindrücke zu dem Turtlebot. Wie bereits beschrieben, besteht er neben den gedruckten Teilen aus Turtlebot Waffles Platten von Robotis, mit denen man sehr einfach verschiedene Arten von Roboter Plattformen bauen kann. Die Platten kann man für kleines Geld kaufen (16€ für 8 Stück inkl. Schrauben) oder selbst drucken. Ich habe meine bei diesem Händler gekauft, die Abwicklung ging irre schnell, daher meine Empfehlung.

Seit langem möchte ich meinen Ardumower auf ein anderes Level heben und mit dem Robot Operating System (ROS) ausstatten. Das bedeutet eine irre steile Lernkurve für mich und die Notwendigkeit unzähliger Tests im kleinen, bevor es jemals raus auf den Rasen geht. Eine geeignete Testplattform musste folglich her. Wer sich mit ROS beschäftigt, kommt an den unzähligen Turtlebot Varianten nicht vorbei. Die haben mir alle nicht so recht gefallen (anderer Fokus), sind teuer und verwenden eine völlig andere Hardware. Der Ardumower Mini aus dem Shop gefällt mit ebenfalls nicht, die Platine sitzt da schlecht drauf, Odometrie hat wenige Ticks und alles sieht so gebastelt aus.
Zudem tummeln sich im Haushalt zwei neugierige Kinder, da müssen alle Kabel, Stecker usw. sicher sein.

Der Ardumower ist mein erstes Arduino und Elektronik Projekt. Um mich einzuarbeiten, musste 2015 ein günstiges Testobjekt her. Der Ardumower Mini ist dabei sicherlich ein guter und günstiger Anfang. Schön wäre es, wenn der Roboter auch eine Aufgabe im Haushalt erledigt. Dabei kam mir die Idee, einen alten Saugroboter als Entwicklungsplattform zu nutzen. Da mein Mower jetzt den Rasen mäht, wird es Zeit, den kleinen Bruder vorzustellen.

Für die Mini Maker Faire in Gerolstein, die leider verschoben wurde (leider gänzlich ausgefallen), habe ich einen Mini Mower gebaut. Ich möchte ihn hier mal kurz vorstellen. 
Ziel war es, einen möglichst kleinen Mower zu bauen, der auf einer Fläche von 1 x 2 m fährt. Die Ausstattung ist folglich auch überschaubar, aber für einen einfachen Rasen zu mähen würde es ausreichen.